helene fischer mit l-acoustics und Soundhouse auf großer hallen-tournee
Close
helene fischer mit l-acoustics und Soundhouse auf großer hallen-tournee
Close
helene fischer mit l-acoustics und Soundhouse auf großer hallen-tournee
Close
helene fischer mit l-acoustics und Soundhouse auf großer hallen-tournee
Close
News | Helene Fischer Mit L-Acoustics Und Soundhouse Auf Großer Hallen-Tournee
Blick auf die Main-Stage der Helene Fischer Hallentournee 2017/18.
Der Laufsteg musste so gut wie möglich von der Beschallung der B-Stage ausgespart werden.
Main-Stage mit geflogenem K1-Center.
Kreisbeschallung der B-Stage mit 4x 15 K2 und einem einzelnem 6er-K2-Hang.

Deutschland – Dezember 2017Helene Fischer ist DAS deutschsprachige Pop-Phänomen der letzten Jahre – und ein Abklingen des gigantischen Erfolgs ist nicht in Sicht. Mit der „Farbenspiel“-Stadion-Tournee 2015 legten das Show-Multitalent und ihr Produktionsteam die Messlatte für große Bühnenproduktionen eine ganze Ebene höher. Die aktuelle Hallentournee mit 69 Konzerten, die noch bis März 2018 läuft, soll diese noch einmal übertreffen. Für den Sound zeichnet erneut Soundhouse verantwortlich, die Helene Fischer ein umfangreiches L-Acoustics-System auf den Leib schneiderten.

Doppelte Anzahl an Lautsprechern

Im Vergleich zur Stadion-Tournee musste die Ton-Abteilung um Head of Sound Udo Fleischmann und Alex Spengler (FOH & Technische Leitung) die Anzahl der eingesetzten L-Acoustics-Einheiten nahezu verdoppeln. Unter anderem beschallen insgesamt 32 K1- sowie 96 K2-Systeme die durchweg ausverkauften Shows an unterschiedlichen Hallen-Positionen. Zu den Hauptgründen hierfür gehören eine zweite, aus dem Dach herunterfahrbare, Bühne sowie die ausschließliche Verwendung von Fullrange-Systemen, um alle Zuschauer von jedem Beschallungspunkt der Halle aus mit Fullrange-Signalen versorgen zu können.

Auf der Hauptbühne setzt Soundhouse auf drei vollwertige Hangs, bestehend aus jeweils 11x K1 und 6x K2 für die Main-L/R-Beschallung sowie einem geflogenen Center aus 10x K1. Ergänzt wird diese Konfiguration durch ein Center-Fill aus 5x Kudo. Als Side-PA fungieren jeweils 12x K2. Um die Hallen auch aus Richtung der herabfahrbaren B-Stage vollumfänglich abzudecken, hat Udo Fleischmann insgesamt 60 K2 in vier 15er-Hangs in einem Kreissegment angeordnet – von denen die oberen Einheiten zusätzlich als Delay für die Hauptbühne dienen – und um einen einzelnen 6er-K2-Hang erweitert.

Komplexe Anforderungen

„Die Systeme der A-Stage durften auf keinem Platz eine Sichtbehinderung auf das Bühnengeschehen und nur minimale Einschränkungen auf die LED-Flächen erzeugen“, erläutert Udo Fleischmann. „Für die Auftritte auf der B-Stage mussten wir eine komplett eigenständige Beschallungssituation mit separater Ortung schaffen. Ähnlich wie bei den Stadionkonzerten der 2015er-Tour mussten wir zudem darauf achten, die Laufstege vor der Bühne möglichst auszusparen, um ein Maximum an Gain-before-Feedback zu erhalten, da Helene Fischer in jeder Situation live singt (was in dieser Größenordnung nicht üblich ist).“

„Genau wie bei den geflogenen Systemen galt es zudem, die Subs visuell möglichst unauffällig in die Main Stage zu integrieren“, ergänzt System-Operator Alex Becker. Das Ergebnis: Im Halbkreis unter und neben der Bühne angeordnete, cardioide 2er- und 3er-Stacks aus L-Acoustics KS28 Subwoofern. Um die größten Hallen der Republik mit Tiefton-Power zu beschallen, benötigt das Ton-Team lediglich 20 Sub-Einheiten. „Unsere geflogene PA liefert schon einen großen Teil des für unser Programm notwendigen Drucks und Low Ends, so dass wir mit dieser verhältnismäßig geringen Zahl an Subs locker hinkommen.“ so Becker.

Keine Subs auf der B-Stage

Eine der Besonderheiten der komplexen Beschallungskonfiguration für die Helene Fischer Hallenproduktion: Die B-Stage kommt komplett ohne zusätzliche Subwoofer aus. Zudem werden alle L-Acoustics-Verstärker geflogen und sind direkt an den Bumpern montiert. „Diese Anordnung basiert auf der Tatsache, dass wir auf dem Boden keinen Platz für zentrale Amp Cities haben. Zudem müssen aus Sichtgründen alle Kabel im Dach übers Mothergrid laufen. Dies erleichtert nicht nur die Verkabelung durch sehr kurze Kabelwege, sondern spart am Ende auch Zeit bei der Installation“, bestätigt Alex Becker.