stagelight ag investiert in l-acoustics und beschallt das gurtenfestival 2016
Close
stagelight ag investiert in l-acoustics und beschallt das gurtenfestival 2016
Close
stagelight ag investiert in l-acoustics und beschallt das gurtenfestival 2016
Close
News | Stagelight AG Investiert In L-Acoustics Und Beschallt Das Gurtenfestival 2016
2)	GurtenMainStage2016_2.jpeg: L-Acoustics Main-PA mit jeweils 12x K2 und 4x K1-SB sowie Outfills mit insgesamt 18x Kara
3)	GurtenMainStage2016_3.jpeg: Delay-Tower mit 9x Kara und 3x SB18
2016 betreute die Stagelight AG erstmals die Mainstage des Gurtenfestivals

Deutschland - August 2016 -- In den vergangenen 25 Jahren hat sich die Stagelight AG von einem kleinen Licht-Spezialisten zu einem der führenden Full-Service-Dienstleister in der Schweizer Veranstaltungstechnikbranche entwickelt. Mit ein Grund dafür ist die starke Präsenz auf zahlreichen Festivals unterschiedlichster musikalischer Gattungen – von A-capella über Blues und Jazz bis hin zu den großen Hip-Hop- und Rock-Events der Schweiz, dem Frauenfeld Open-air sowie dem Gurtenfestival in Bern. Für Letzteres setzte Stagelight-Systemtec Michael Dünki in diesem Jahr auf eine Kombination aus K2 und K1-SB sowie Kiva und Kara für die Unterstützung vor und seitlich der Mainstage.

Beschallung auf allen Bühnen
„Wir betreuen das Gurtenfestival seit mittlerweile vier Jahren mit Licht und Ton und waren dieses Jahr erstmals auch für die Beschallung der Mainstage sowie der Zeltbühne verantwortlich“, erläutert Peter Lemmenmeier, Geschäftsführer der Stagelight AG. Für die Mainstage mit den diesjährigen Topacts Muse, Travis, Passenger, James Bay und Paul Kalkbrenner kamen 24x K2 mit 8x K1-SB und 32x SB28 am Boden zum Einsatz. Als Nearfills sorgten 12x Kiva für optimalen Sound in den ersten Reihen, die Outfills waren mit insgesamt 18x Kara bestückt. Für die Delay-Tower vertrauten Michael Dünki und FOH-Betreuer Remy Beuchat auf ebenfalls 18x Kara sowie 6x SB18.

„Bei den Bässen setzen wir pro Seite mit 12x K2 immer auf 4x K1-SB, um die vertikale Energiebündelung des Systems zu optimieren“, so Michael Dünki. Die SB28 am Boden sind als Cardioid-Anordnung in einem Sub-Arc konfiguriert. „Das macht die Bühne merklich leiser und das Arbeiten auf und hinter der Bühne, beispielsweise für die Monitortechniker, wesentlich angenehmer.“

Network Manager & Soundvision für die optimale Planung
Um die Beschallung der weit nach hinten auslaufenden Publikumsbereiche im Vorfeld des Gurtenfestivals praxisnah zu berechnen, setzte das Team der Stagelight AG auf die 3D-Simulations-Software Soundvision von L-Acoustics. „Auf diesem Weg konnten wir die horizontale Abstrahlcharakteristik der K2 optimieren und die HF-Energie wesentlich gerichteter bis in die letzte Reihe schießen“, erklärt Michael Dünki. „Soundvision ist einfach extrem akkurat und gleichzeitig einfach und intuitiv zu bedienen – mit Abstand die beste Prediction-Software, die ich bis jetzt verwendet habe.“

Auch über den Einsatz des Network Manager weiß Dünki nur Gutes zu berichten: „Wir bilden das komplette Setup inklusive Time-Alignment und EQing im Network Manager ab. So haben wir alles in einem System. Zudem sind die integrierten FIR-Filter absolut genial. Weiterhin sind die meisten Gasttechniker mit dem Network Manager als Plattform vertraut, so dass man schnell sämtliche Konfigurationsschritte nachvollziehen kann – das schafft Vertrauen und erleichtert die Zusammenarbeit ungemein.“

Investition in zweites Großsystem
Stagelight verfügt bereits seit Jahren über einen L-Acoustics-Grundstock in seinem Portfolio. Durch die stetig steigende Akzeptanz des einstigen Lichtspezialisten am Markt sowie die damit verbundene Auftragssteigerung im Audiosektor wurde mit der Zeit jedoch eine zusätzliche Investition in ein zweites System erforderlich. Die Wahl fiel auf ein 24er K2-System inklusive 4x K-Bump und K2-Link Rigging-Hardware, 8x K1-SB, 24x Kara, 16x SB28 sowie 8x SB18. „Die zentralen Faktoren für den Erwerb eines L-Acoustics-Systems bestanden für uns – neben der allgemeinen Qualität der Produkte – vor allem in der übergreifenden Marktakzeptanz der Systeme sowie dem Support seitens des Herstellers“, erläutert Stagelight-Geschäftsführer Peter Lemmermeier. „Zudem überzeugt uns der Systemgedanke bei L-Acoustics – man weiß einfach ganz genau, was man erhält, wenn man mit anderen L-Acoustics-Network-Partnern zusammenarbeitet.“